TOURVORSCHLAG 1

"Wunderbare Weiten"

Dauer: 3 Wochen   |   Reisezeit: ganzjährig 

Sie möchten einmal das Beste von allem erleben?
Mein Tour-Vorschlag 1 fasst viele Höhepunkte einer Reise durch Namibia zusammen: Grenzenlose Weiten, atemberaubende Wildnis und unvergessliche Begegnungen.

Station 1: Windhoek

Windhoek ist die Hauptstadt und größte Stadt Namibias auf 1650 Metern Höhe. Sie liegt etwa eine halbe Stunde vom internationalen Flughafen entfernt und ist damit günstiger Start- und Zielpunkt einer Rundreise durch den Süden Namibias.

Start-Highlight:

Station 2: Kalahari

Die Kalahari Halbwüste ist eine riesige Trockensavanne, die sich vom nördlichen Kap Südafrikas durch Namibia und Botswana erstreckt. Es ist eine beeindruckende unberührte Landschaft mit hochgewachsenen Akazien, Dornbüschen und goldenen Gräsern auf glühendrotem Sand – soweit das Auge reicht. In der Kalahari sind zahlreiche Tierarten wie Oryxantilopen, Impalas und Geparden zuhause. Die Region ist auch Heimat und Rückzugsgebiet der indigenen San-Bevölkerung.

Highlights:

Station 3: Namib Naukluft Park

Bizarre Hügel, von Winden geformt: Die Namib Wüste ist ein perfektes Kunstwerk der Natur. Sie ist die älteste Wüste der Welt, Teil des Namib-Naukluft-Parks und eine der surrealsten Landschaften, die man sich vorstellen kann. Die Namib zählt zu meinen absoluten Lieblings-Regionen: Hier muss man sich regelmäßig kneifen, um zu realisieren, dass alles echt ist, was man sieht! So zum Beispiel bei einer Wanderung auf den mehr als 300 Meter hohen, ockerfarbenen Dünen von Sossusvlei. Von hier oben kann man auf das Dead Vlei blicken, die Ton-Pfanne inmitten der Namib Wüste. Es ist ein unglaubliches Panorama der starken Kontraste.

Highlights:

Station 4:
Swakopmund und Walvis Bay

Am Rande der Namib Wüste, direkt am Atlantik, liegt Namibias beliebtester Ferienort: Swakopmund. Vor allem die Einheimischen entspannen gerne in dem Küstenstädtchen, was nicht zuletzt an seinem angenehmen Klima im Hochsommer liegt. Im Jahr 1892 gegründet, sind die Spuren der deutschen Kolonialzeit hier noch sichtbar: Von den prachtvollen Häusern an der Strandpromenade bis zu Schwarzwälder Kirschtorte in den Bäckereien. Rund 30 Kilometer südlich liegt die Küstenstadt Walvis Bay – verbunden durch eine traumhaft schöne Straße direkt am Meer entlang und gesäumt von mächtigen Dünen. Die Bucht der Wale liegt an einer Lagune mit Seevögeln und Flamingos und gilt als „Etosha der Meerestiere“.

Highlights:

Station 5:
Spitzkoppe und Erongo Gebiet

Sie wird das „Matterhorn Namibias“ genannt und ist der meistfotografierte Berg des Landes: die Spitzkoppe. Zwischen Swakopmund und Usakos gelegen, ist das Gebiet ein Eldorado für Bergsteiger und Wanderer. Das Felsmassiv aus Granit gehört zur Erongo Bergregion, einem geologischen Wunderland, dessen bezaubernde Fels- und Landschaftsformationen vor unglaublichen 100 Millionen Jahren durch vulkanische Aktivität entstanden sind. In dieser Gegend fühlt sich auch der Vogel Strauß, der größte Laufvogel der Erde, zuhause.

Highlights:

Station 6: Damaraland

Der Besuch im Damaraland ist ein Muss für Geschichtsinteressierte. Die Hauptattraktion der rauen Landschaft im Nordwesten Namibias sind die mehr als 2500 verschiedenen, prähistorischen Felsbilder aus der Mittel- und Jungsteinzeit im Twyfelfontein Tal. Sie sind wie eine riesige Kunstgalerie unter freiem Himmel und wurden von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt. Die Region wird überwiegend von den Damara bewohnt, die zusammen mit den San, zu den ältesten indigenen Einwohnern Namibias zählen.

Highlights:

Sundowner

Station 7: Kaokoveld

Was wäre eine Tour durch ein fremdes Land ohne Kontakt zu seinen Menschen? Eine solch faszinierende Begegnung bietet sich im Kaokoveld. Die Region im Nordwesten zählt zu den unberührtesten Regionen des Landes und ist seit Jahrtausenden das Zuhause des Nomadenvolks der Himba. Sie leben als Hirten und ziehen mit ihren Rinder- und Ziegenherden auf der Suche nach Wasser und Weidegründen ständig umher. Einzelne Gebiete der kargen Landschaft sind nur schwer zu erreichen und daher touristisch weitgehend unerschlossen. Es ist ein sehr authentisches Namibia-Erlebnis.

Highlights:

Station 8: Etosha Nationalpark

Der Etosha-Nationalpark steht für viele Reisende ganz oben auf ihrer „Bucket-List“. Das drittgrößte Naturschutzgebiet Afrikas gehört zu den am meisten besuchten Zielen des Landes, weil es über eine unglaubliche Wilddichte und Artenvielfalt verfügt. Hier leben Giraffen, Löwen, Nashörner, Elefanten, Leoparden, Geparden, Hyänen, Zebras und Antilopen. Auch Reptilien und hunderte Arten von Vögeln sind hier zuhause – zum Beispiel die Riesentrappen oder Sekretärvögel. Auf einer Safari all diese Tiere in freier Wildbahn zu erleben, gehört zu den Höhepunkten einer jeden Namibia-Reise.

Highlights:

Haben Sie Lust bekommen auf das Abenteuer Namibia?

Von A wie Antilope bis Z wie Zebra: Entdecken Sie die wilde Tierwelt und umwerfend schöne Landschaft Namibias! Ich freue mich darauf, eine unvergessliche Reise für Sie zu designen.

TOURVORSCHLAG 1

"Wunderbare Weiten"

Dauer: 3 Wochen | Reisezeit: ganzjährig

Sie möchten einmal das Beste von allem erleben?
Mein Tour-Vorschlag 1 fasst viele Höhepunkte einer Reise durch Namibia zusammen: Grenzenlose Weiten, atemberaubende Wildnis und unvergessliche Begegnungen.

Station 1: Windhoek

Windhoek ist die Hauptstadt und größte Stadt Namibias auf 1650 Metern Höhe. Sie liegt etwa eine halbe Stunde vom internationalen Flughafen entfernt und ist damit günstiger Start- und Zielpunkt einer Rundreise durch den Süden Namibias.

Unsere Highlights:

Station 2: Kalahari

Die Kalahari Halbwüste ist eine riesige Trockensavanne, die sich vom nördlichen Kap Südafrikas durch Namibia und Botswana erstreckt. Es ist eine beeindruckende unberührte Landschaft mit hochgewachsenen Akazien, Dornbüschen und goldenen Gräsern auf glühendrotem Sand – soweit das Auge reicht. In der Kalahari sind zahlreiche Tierarten wie Oryxantilopen, Impalas und Geparden zuhause. Die Region ist auch Heimat und Rückzugsgebiet der indigenen San-Bevölkerung.

Unsere Highlights:

Station 3: Namib Naukluft Park

Bizarre Hügel, von Winden geformt: Die Namib Wüste ist ein perfektes Kunstwerk der Natur. Sie ist die älteste Wüste der Welt, Teil des Namib-Naukluft-Parks und eine der surrealsten Landschaften, die man sich vorstellen kann. Die Namib zählt zu meinen absoluten Lieblings-Regionen, weil man sich hier regelmäßig kneifen muss, um zu realisieren, dass alles echt ist, was man sieht! So zum Beispiel bei einer Wanderung auf den mehr als 300 Meter hohen, ockerfarbenen Dünen von Sossusvlei. Von hier oben kann man auf das Dead Vlei blicken, die Ton-Pfanne inmitten der Namib Wüste. Es ist unglaubliches Panorama starker Kontraste.

Unsere Highlights:

Station 4:
Swakopmund und Walvis Bay

Am Rande der Namib Wüste, direkt am Atlantik, liegt Namibias beliebtester Ferienort: Swakopmund. Vor allem die Einheimischen entspannen gerne in dem Küstenstädtchen, was nicht zuletzt an seinem angenehmen Klima im Hochsommer liegt. Im Jahr 1892 gegründet, sind die Spuren der deutschen Kolonialzeit hier noch sichtbar: Von den prachtvollen Häusern an der Strandpromenade bis zu Schwarzwälder Kirschtorte in den Bäckereien. Rund 30 Kilometer südlich liegt die Küstenstadt Walvis Bay – verbunden durch eine traumhaft schöne Straße direkt am Meer entlang und gesäumt von mächtigen Dünen. Die Bucht der Wale liegt an einer Lagune mit Seevögeln und Flamingos und gilt als Etosha der Meerestiere.

Unsere Highlights:

Station 5:
Spitzkoppe und Erongo Gebiet

Sie wird das „Matterhorn Namibias“ genannt und ist der meistfotografierte Berg des Landes: die Spitzkoppe. Zwischen Swakopmund und Usakos gelegen, ist das Gebiet ein Eldorado für Bergsteiger und Wanderer. Das Felsmassiv aus Granit gehört zur Erongo Bergregion, einem geologischen Wunderland, dessen bezaubernde Fels- und Landschaftsformationen vor unglaublichen 100 Millionen Jahren durch vulkanische Aktivität entstanden sind. In dieser Gegend fühlt sich auch der Vogel Strauß, der größte Laufvogel der Erde, zuhause.

Unsere Highlights:

Station 6: Damaraland

Der Besuch im Damaraland ist ein Muss für Geschichtsinteressierte. Die Hauptattraktion der rauen Landschaft im Nordwesten Namibias sind die mehr als 2500 prähistorischen Felsbilder aus der Mittel- und Jungsteinzeit im Twyfelfontein Tal. Sie sind wie eine riesige Kunstgalerie unter freiem Himmel und wurden von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt. Die Region wird überwiegend von den Damara bewohnt, die zusammen mit den San, zu den ältesten indigenen Einwohnern Namibias zählen.

Unsere Highlights:

Sundowner

Station 7: Kaokoveld

Was wäre eine Tour durch ein fremdes Land ohne Kontakt zu seinen Menschen? Eine solch faszinierende Begegnung bietet sich im Kaokoveld. Die Region im Nordwesten zählt zu den unberührtesten Regionen des Landes und ist seit Jahrtausenden das Zuhause des Nomadenvolks der Himba. Sie leben als Hirten und ziehen mit ihren Rinder- und Ziegenherden auf der Suche nach Wasser und Weidegründen ständig umher. Einzelne Gebiete der kargen Landschaft sind nur schwer zu erreichen und daher touristisch weitgehend unerschlossen. Es ist ein sehr authentisches Namibia-Erlebnis.

Unsere Highlights:

Station 8: Etosha Nationalpark

Der Etosha-Nationalpark steht für viele Reisende ganz oben auf der „Bucket-List“. Das drittgrößte Naturschutzgebiet Afrikas gehört zu den am meisten besuchten Zielen des Landes, weil es über eine unglaubliche Wilddichte und Artenvielfalt verfügt. Hier leben Giraffen, Löwen, Nashörnern, Elefanten, Leoparden, Geparden, Hyänen, Zebras und Antilopen. Auch Reptilien und hunderte Arten von Vögeln sind hier zuhause – zum Beispiel die Riesentrappen oder Sekretärvögel. All diese Tiere in freier Wildbahn auf einer Safari zu erleben, gehört zu den Höhepunkten einer jeden Namibia-Reise.

Unsere Highlights:

Haben Sie Lust bekommen auf das Abenteuer Namibia?

Von A wie Antilope bis Z wie Zebra: Entdecken Sie die wilde Tierwelt und umwerfend schöne Landschaft Namibias! Ich freue mich darauf, eine unvergessliche Reise für Sie zu designen.